Inhaltsstoff Lexikon Hundefutter

Ähnlich schwer verständlich wie die Herleitung der von Einstein  aufgestellten Relativitätstheorie , kommen mir oft die auf der Verpackung angegebenen Inhaltsstoffe im Hundefutter vor. Habt Ihr euch schonmal die Inhaltststoffe eueres Hundefutters durchgelesen? Ich habe das gemacht und wollte wissen was hinter all den Begriffen steht. Bei manchen bin ich schon erschrocken… Vor allem bei dem Preis was man für ein “hochwertiges” Futter zahlt, sich dabei erhofft und dafür bekommt. Aber schaut selbst, was in eurem Futter alles so drin ist vielleicht ist es ja unten mit aufgelistet und leistet euch eine kleine Hilfestellung.

Rohasche: Gibt den Wert an welche Mineralstoffe, Spurenelemente aber auch Sand übrig bleiben wenn das Futter verbrannt wird. Sollte >5% betragen ansonsten kann man davon ausgehen, dass viel minderwertige Zutaten verwendet wurden.

Rohrprotein: Hier verstecken sich die Eweißverbindungen, hierunter fallen jedoch auch alle Eiweißverbindungen wie beispielsweise Aminosäuren, Peptide und Alkaloide.

Rohfaser: Unverdaulicher Pflanzenanteil Anteil im Futter sollte nicht zu hoch sein. Jedoch nützlich für die Darmtätigkeit des Hundes. Vergrößert das Volumen des Futters und wird häufig in höheren Anteilen in Diätfuttersorten eingesetzt. Sollte jedoch <5% im Futter betragen.

Rohfett: Wie Rohprotein ein theoretischer Wert. Hierunter verstecken sich alle Fette die chemisch herausgelöst werden können. Beispielsweise Öle, Fette und fettähnliche Bestandteile wie beispielsweise Cholesterin und Carotin

Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse: Alle Fleischteile geschlachteter warmblütiger Landtiere (Rind, Schwein, Geflügel) etc.) tierische Nebenerzeugnisse sind Innereien wie Lunge, Milz, Gebärmutter aber auch Dinge die von uns nicht so gern gegessen werden wie Euter, Ohren, Sehnen, Knorpel, Federn, Geschlechtsorgane, Fell, minderwertiges Fleisch etc.

Pflanzliche Nebenerzeugnisse: Sind oft Abfallprodukte aus der Getreideaufbereitung kann alles von Weizenkleie bis Erdnussschale sein

Bäckereierzeugnisse: Alles was bei der Herstellung von Backwaren abfällt hiermit kann, Nudel gemeint sein Brot, Kekse, Kuchen etc.

Bierhefe: Ein Abfallprodukt der Bierherstellung jedoch reich an Vitaminen B enthält Mineralstoffe, Spurenelemente, Aminosäuren und viele andere gesunde Dinge. Gut für Darmflora und schönes Fell

Leberhydrolisat: Kann für Leberprotein stehen aber auch jeder Menge anderer fragwürdiger Inhaltstoffe wie beispielsweise Mononatriumglutamat sprich Geschmacksverstärker, Riboflavin ect. einen ausführlichen Bericht in dem es um unter anderem darum geht findet ihr hier.

Apfeltrester: Ein Abfallprodukt aus der Apfelsaftherstellung

Fleischmehl: Wird aus getrocknetem Fleisch und Schlachtabfällen gewonnen. Die Angabe von Fleischmehl im Futter ist die “ehrlicher” wenn man bedenkt das im TROCKENFUTTER bei anderen die Menge an Frischfleisch ist angegeben ist. Klingt nur für uns Menschen lecker.

Rübenschnitzel: Abfallprodukt aus der Zuckerherstellung. S0llen gut für die Darmflora sein und enthalten keinen oder fast keinen Zucker mehr.

Monocalciumphosphat: Auch unter E341 bekannt, dient im Futter wahrscheinlich als Säureregulator oder Trennmittel in der Landwirtschaft wird es als Dünger eingesetzt.

Mannanoligosaccharide: Ballaststoffe die das Darmgleichgewicht unterstützen und der Stärkung des Immunsystems fördern

Fructoligosaccharide: ist ein Ballaststoff ,hilft gegen die Verbreitung von pathologischer Bakterien im Darm fördert die Verdauung und Nährstoffaufnahme

pflanzliche Eiweissextrakte: Abfallprodukt bei der Mehlerzeugung stellt eine minderwertige Eiweißquelle dar.

Proteinhydrolysat: künstlich aufgespaltene Eiweiße. Können geschmacksverbessendere Eigeschaften besitzen.

Logo Untershrift Vino und seine Crew Tierpfote

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*